1:1 DingDong Heimspiel

Endlich wieder Millerntor. Nach der langen, aber glücklicherweise vorhandenen Sommerpause, stand es wieder an, in unsere Heimspielstätte zu pilgern und den Boys in Brown mit Chants und Stakkato die verdiente Unterstützung zukommen zu lassen. In einem äußerst langweiligen Spiel offenbarte sich, dass die Mannschaft sich noch finden muss und, dass die Kaderplanung noch nicht abgeschlossen sein kann. So gab es ein ernüchterndes 1:1 gegen ebenso einfallslose Ingolstädter.

Dem vorangegangen war einiges an Unsicherheit bezüglich der Tickets. Einerseits stand eine Entscheidung über die Vergabemodalitäten der Südkurven-Saisonkarten bis kurz vor Saisonstart aus. USP, Fanladen und FC St. Pauli hatten letztlich ein Vergabesystem über Punkte entwickelt. Bei einer Umfrage konnten Interessierte, aber auch Wechselwillige ihre „St. Pauli Erfahrung“, in Mitgliedschaft, Dauerkarten und Saisonkarten operationalisiert, ausdrücken. Klar, dass es Kritik geben musste, wie von den Öddels der Fanszene dem Fanclub „400:0 DingDong Feierabend“, deren Flyer das Fehlen von Freunden anprangerte. In meinen Augen und nach allem was ich zum Vergabesystem gehört habe ist diese Kritik gänzlich unangemessen. Alleine, wer drei Saisonkarten für die Südkurve hatte, erreichte genug Punkte um wieder eine Saisonkarte zu bekommen. Die darüber hinaus beinahe obligatorische Vereinsmitgliedschaft beschert weitere Punkte. Daher freue ich mich über eine richtig geile Südkurvenzusammensetzung und kann auf ein paar DingDongs weniger auch getrost verzichten.

Dann das Theater um die Gegengeraden-Öffnung. Die Ängste verständlich, Die Kritik an der Kommunikation des Vereins berechtigt, aber im Nachhinein ja alles halb so wild. Die 4.000 Menschen konnten wie versprochen auf die neue Gegengerade.

War irgendwie die Rückeroberung der Gegengerade. Zwei Eingänge sind schon für 4.000 Leute sehr wenig und da die Leute alle früh kamen, kam es doch zu einem ziemlichen Stau. Dieser wurde aber sehr diszipliniert und ohne Gedrängel abgewickelt. (Magischer FC)

Mag sein, dass das eng war, aber zwei Eingänge reichen meines Erachtens völlig aus, man bedenke, dass für die Stehplätze der Südkurve zuzüglich der ordinären Sitzplätze, also auch ca. 4000 Menschen, ebenso nur zwei Eingänge zur Verfügung stehen. Das funktioniert seit grob 4 Jahren relativ problemlos. Letztlich wird die Gegengerade 4 Korrektur: (Danke, astro) 5 Eingänge für 13.000 Fans bieten, das Verhältnis sich also noch verknappen.

Wo hingegen das Interesse an Einlass ins Stadion sichtbar abgenommen hat, sind die Eingänge für die Business Bereiche auf Haupttribüne und Südkurve. Der Zusammenhang ist über die Ligazugehörigkeit zu erklären. Dass die Plätze in der letzten Saison noch besser gefüllt waren, ist mit den Kündigungsfristen der Business Seats zu erklären. 3 Monate vor Saisonende, so meine Informationen, mussten Inhaber_innen von Busieness Seats die Verlängerung ihrer Saisonkarten beantragen. Da stand in der Erstligasaison der Abstieg noch nicht fest. Nur so haben wir uns durch ein Jahr zweite Liga, mit noch halbwegs gefüllten Business Seats, „gemogelt“. Nun im zweiten Jahr ist es dementsprechend deutlich weniger. Hier wären offizielle Zahlen des Vereins interessant und ein entsprechender, unbürokratischer Rückbau von Business Seats wäre im ökonomischen und atmosphärischen Interesse des Vereins wünschenswert.

Bei der Atmosphäre ist noch ein Blick auf die neue Gegengerade angebracht. Das bisher Fertiggestellte lässt erahnen, dass die neuen Gegengerade imposant wirken wird – sie tut dies auch jetzt schon. Trotzdem war der Blick auf den neuen Betonklotz mit trüben Gefühlen verbunden. Vom Dom ist kaum noch etwas zu sehen. Nach Fertigstellung der Nordkurve, wird auch der Bunker verschwunden sein. Elementare Bestandteile des Charmes unseres Stadions verschwinden peu a peu. Schade, aber wohl leider notwendig. Hoffen wir, dass diese atmosphärischen Einbußen durch größere Lautstärke, einem neu erwachenden „Roar“, kurzum „The Hell of Sankt Pauli“ zumindest teilkompensiert werden können.

Vor dem Anpfiff gab es einen ganz besonders ergreifenden Moment für einen ganz besonderen Sankt Paulianer. Der Tod von Günter Peine verdiente nicht nur die respektable Geste von USP, wie schon beim Auswärtsspiel in Aue, war ebenso verdient und angemessen, wie die besondere Schweigeminute, in der Günter Peine via Videowall eines seiner Gedichte vortragen konnte. RIP.

Gänzlich anders unerfreulich ist, dass es wieder vermehrt Stadionverbote im Sankt Paulianischen Umfeld gibt. Hierzu soll gar nicht viel an Worten aufgebracht werden, sondern nur kurz auf die Worte von USP zu dem Thema verwiesen werden. Die Verbannten mit uns!

Eine schöne Geste gab es dann von Nordsupport zum 10. Geburtstag von Ultrà Sankt Pauli: Neben einer gelungenen Choreo gab es ein kleines Päckchen für die Gruppe, die es in einer der widrigsten Umgebungen für Ultrà-Kultur geschafft haben eben diese zu implementieren. Nach nunmehr 10 Jahren ist Ultrà am Millerntor fester Bestandteil der Fankultur und nicht mehr wegzudenken. Dazu sicher gesondert nochmal mehr.

Veröffentlicht von

Hugo Kaufmann

Geboren nahe einem Bauernhof in Norddeutschland wuchs Hugo in ländlicher Idylle auf. Von der Ruhe genervt zog er mit Anfang 20 in die weite Welt hinaus, getrieben von dem Ziel fortan an jeder etwas größeren Revolution teilzunehmen. Letztlich strandete er in Hamburg, wo der FC Sankt Pauli sein Revolutionsersatz wurde. Er glaubt weiter an das schöne Leben in der klassen- und herrschaftslosen Gesellschaft, weiß aber, mit Sankt Pauli wird das nicht erreicht. Es folgte die Flucht in digitale Welten, wo er das Lichterkarussell im alkoholisierten Überschwang “erfand”. Fehlende Ahnung wird seither mit exzessivem Fremdwortgebrauch zu kaschieren versucht. Halbwegs gebildete Menschen durchschauen das natürlich sofort. Motto: “Auch wenn alle meiner Meinung sind, können alle unrecht haben.”

  • http://www.magischerfc.de Headnut

    Kleine Ergänzung

    Der Vergleich zu den Südeingängen hinkt ein bisschen.

    Mit der richtigen Breite und einer gewissen Eingespieltheit reichen zwei Eingänge garantiert oder anders ausgedrückt, ein Eingang pro 2000 Nasen ist schon okay. Nur einmal waren die Eingänge doch etwas verwinkelt und einmal mit der Nord geteilt und dann kam natürlich der Erstbezug und die damit verbundene „alle kommen sofort“ Taktik.

    Und der Bericht ist immer auf ein Spiel und die Situation bei diesem Spiel bezogen.

    Mal ganz davon ab, dass auch vor der Süd teilweise ganz schönes Gedrängel herrscht an einem normalen Spieltag.

    Diese DingDongs sind kein Wort wert ehrlich gesagt. Wer sich jeglicher Mitarbeit verweigert und ständig nur pseudowitzig aus der Hecke schießt, den kann man doch nicht wirklich ernst nehmen.

    Bemerkenswerterweise steht genau heute im Hamburger Abendblatt, dass wir angeblich erneut 80 % aller BS und alle Logen veräußert hätten…

  • Thomas

    Kurze Anmerkung: Die Kritik der DingDongs mit ihrem meiner Ansicht nach gelungenem Flyer bezog sich auf die vormals gemachte Zusage, daß auf Fanclubs Rücksicht genommen werden sollte und Wechsel bzw. Zusammenführung kompletter Gruppen ermöglicht werden sollte. Das ist nicht geschehen so daß jetzt eben einige Gruppen aufgeteilt werden zwischen Gegengerade und Süd.

  • Pingback: Teileröffnung Gegengerade beim Heimauftakt des #FCSP gegen Ingolstadt « KleinerTods FC St. Pauli Blog()

  • Pingback: Tägliche Presseschau des magischen FC, 14.08.2012 | Blutgrätsche Deluxe()

  • AllesfahrerUltráPsycho

    „Öddel“ der Fanszene, wenn ich sowas arroantes schon lese…. Nicht jeder investiert seine Energie in einen Blog oder Facebookmüll.
    Früher wurde sich immer beschwert, dass Kritik nur via Forum kommuniziert wird, jetzt wählt ein Fancblub den direkten Weg in der realen Welt und nun wird dieser von Dir als Ultrá via Internet kritisiert. Wie sich die Zeiten doch ändern :-)

    • http://lichterkarussell.net Lichterkarussell

      Das „Öddel der Fanszene“ bezieht sich nicht auf die gewählte Kommunikationsform, sondern auf das, was Headnut bereits anmerkte, nämlich dass aus deren Ecke zwar gerne mal rumgehupt wird, Mitarbeit aber stets verweigert wird – seit Jahren.

  • Pingback: Gegengeraden-Gerd: Jetzt rede ich! » » Puschenkino()

  • http://www.dingdongfeierabend.de Öddel

    Eigentlich sollte man so ein rumgehupe ignorieren aber tatsächlich frage ich mich was denn eigentlich damit gemeint ist, daß Mitarbeit verweigert wird. Wobei? Wir sind ein aktiver Fanclub, wir gehen ins Stadion, singen und hüpfen und machen oft Banner und immer Konfetti.
    Wem müssen wir denn beim streichen helfen um nicht beschimpft zu werden?

  • Heindaddel

    steht auf der Vereins-Homepage:
    „Abschließend soll auch noch die Umfrage C erwähnt werden. Hier erhalten ebenfalls alle Teilnehmer noch ein individuelles Feedback. Dies kann eventuell auch erst nach Saisonbeginn erfolgen. Dann gibt es auch noch die Möglichkeit, Gruppenzugehörigkeiten anzugeben. Die Umsetzungswünsche werden grundsätzlich frühestens nach Fertigstellung der Gegengerade erfolgen können. Es wird versucht, alle Wünsche zu berücksichtigen, wenngleich dies noch nicht garantiert werden kann.“