ICH VERACHTE HIPPIES!

Ich bin sprachlos. Sprachlos ob der Geisteshaltung einiger Sankt Pauli Fans, für die ein heute Mittag geführter Facebook-Chat exemplarisch steht. Thema war die Selbsthilfe der Sankt Paulianer_Innen, die sich beim gestrigen Schweinske-Cup, den Angriffen des Lübeck-Stellinger Hool-Konglomerats entgegengestellt haben. Anfangs versucht mensch es noch in einer Sprache, die eventuell verstanden werden könnte. Später bleibt sie ganz weg. Tenor des Gesprächs: Diejenigen, die sich “gerade gemacht” haben, sind genauso schlimm, genauso schuldig, genauso verwerflich, wie jene, von denen die Aggression ausging. Einzig richtig verhalten, haben sich “die Unschuldigen”. Die Welt ist schwarz-weiß und die Erde eine Scheibe. Die Person („Pauli“) stand in “exponierter Lage” um die Situation des Fahnenraubs mitzuerleben. Sie schreibt sie hätte vor Angst gezittert, scheinbar reichte ihre Konstitution um mit der Kamera “raufzuhalten” und ein Video bei Youtube hochzuladen. All das zusammen genommen bringt mich zu folgender Erkenntnis: Eine solch dämlich-hippieeske Doppelmoral widert mich an.

 

„Hooliganfreund“ (Lichterkarussell):

[…] Was soll denn geschehen? Man lässt sich alles friedlich wegnehmen, kauert sich in die Ecke und hofft, dass die Bullen, die ohne Rücksicht auf Kinder und Alte um sich knüppeln und Pfefferspray rausballern, das irgendwie regeln? Sorry, aber nach all den Erfahrungen aus der Vergangenheit, die ja gestern wieder in bester Manier bestätigt wurden, scheint Selbsthilfe der einzige Weg zu sein. Mich verstört doch arg, dass du offenbar keinerlei Unterschiede zwischen Angriff und Verteidigung festmachen kannst.


„Pauli“:

Nein den Kerl [Anm.: ein Aggressor, der Gegenwehr zu spüren bekommen hat – „Pauli“ verurteilte diese Gegenwehr zuvor scharf]  verteidige ich auch nicht! Die Kinder, Rentner, die Spieler und normalen Zuschauer sind die Opfer! ich zittere noch wenn ich an das denke was da passiert ist. Der vierjährige Junge der mit seinem Opa neben mir saß und das erste mal beim Fußball war hat so geweint. Es sind Kinder mit Pfefferspray erwischt worden und haben Traumas erlitten, weil ein paar Idioten sich nicht beherrschen können. Unsere Spieler haben Angst gehabt! Deeskalation wäre das was von unserer Seite Not getan hätte. Und das hat nicht stattgefunden. Und wir sollten da dringend mal bei uns anfangen!! Sonst sind wir morgen wie der HSV oder Rostock! Wir dürfen das weder bagatellisieren noch unter den Teppich kehren, egal wie nett jemand sonst ist! Nur dann wenn wir das sachlich aufarbeiten wird sich sowas nicht wiederholen.


Die Geisteshaltung, Angriff und Verteidigung auf eine gleichermaßen verachtenswerte Stufe zu stellen, zeugt von einem derart verzerrten Weltbild, da kräuseln sich mir die Fußnägel. Ich bin ja nicht wirklich häufig mit dem Foren-User „Palme“ auf einer Linie aber hier hat er Recht:

nochmal: die diskussion bzgl. des vor der eigenen tür kehrens kann man gerne mal führen.

im zusammenhang mit den ereignissen von heute sollten wir das mal schön sein lassen (!!!) und uns nicht auseinanderdividieren lassen von leuten, die nazihools und sich verteidigende st. paulianer in einen topf schmeißen.

Und für die Staats- und Gesetzestreuen:

§ 229
Selbsthilfe

Wer zum Zwecke der Selbsthilfe eine Sache wegnimmt, zerstört oder beschädigt oder wer zum Zwecke der Selbsthilfe einen Verpflichteten, welcher der Flucht verdächtig ist, festnimmt oder den Widerstand des Verpflichteten gegen eine Handlung, die dieser zu dulden verpflichtet ist, beseitigt, handelt nicht widerrechtlich, wenn obrigkeitliche Hilfe nicht rechtzeitig zu erlangen ist und ohne sofortiges Eingreifen die Gefahr besteht, dass die Verwirklichung des Anspruchs vereitelt oder wesentlich erschwert werde.

Habe fertig…


Dieses Blogpost ist heute Mittag mit mehr Gesprächsauszügen veröffentlich worden, aus hier unwichtigen Gründen, habe ich es gekürzt, dafür aber die einleitenden Sätze etwas ausführlicher gestaltet. Ich hoffe die Kernaussage konnte erhalten bleiben.

PS: Liebe Hippies (wie z.B. Gegengeraden-Gerd), fühlt euch doch bitte vom Titel persönlich angegriffen. Beim Schreiben des Textes, war es eben das, was mir spontan auf den Fingern lag.

PPS: “Der Verein” wird vor einer Stellungnahme die Vorfälle prüfen. Angesichts der Tatsache, dass Sven Brux die Situation in ihrer ganzen Absurdität miterlebt hat, bin ich da guter Dinge.

Empfehlenswert: Magischer FC mit einem ausführlichen Augenzeugenbericht

Veröffentlicht von

Hugo Kaufmann

Geboren nahe einem Bauernhof in Norddeutschland wuchs Hugo in ländlicher Idylle auf. Von der Ruhe genervt zog er mit Anfang 20 in die weite Welt hinaus, getrieben von dem Ziel fortan an jeder etwas größeren Revolution teilzunehmen. Letztlich strandete er in Hamburg, wo der FC Sankt Pauli sein Revolutionsersatz wurde. Er glaubt weiter an das schöne Leben in der klassen- und herrschaftslosen Gesellschaft, weiß aber, mit Sankt Pauli wird das nicht erreicht. Es folgte die Flucht in digitale Welten, wo er das Lichterkarussell im alkoholisierten Überschwang “erfand”. Fehlende Ahnung wird seither mit exzessivem Fremdwortgebrauch zu kaschieren versucht. Halbwegs gebildete Menschen durchschauen das natürlich sofort. Motto: “Auch wenn alle meiner Meinung sind, können alle unrecht haben.”

  • ring2

    Ich bleibe Hippie, kann das aber nachfühlen, wenn einem die Schläfe pocht, ob der Angriffe und Polizeiaktionen. Das kann man getrost als größtes Problem in der Wahrnehmung verstehn, dass bewusst Angriff und Reaktion, Aggressor und Angegriffene in einen Topf geschmissen wir. Stichwort: „rivalisierende Fangruppen“ Klingt putzig nach West Side Story.

  • Pingback: Hallenchaos « Der Kiesel()

  • http://www.santapauli.wordpress.com Jekylla

    Ich war nicht dort und kann mir das nur aus Aussagen von Dortgewesenen und in sich stimmigen Berichten aus anderen Ecken zusammenreimen. Unbestritten scheint der Ablauf in der Halle gewesen zu sein, zuerst Lübeck und HSV, dann St. Pauli und Polizei oder erst Polizei, dann St. Pauli.

    Was ist mit den Ereignissen im VIP-Bereich und vor der Halle?
    „Nachdem Anhänger des VfB Lübeck die Pauli-Fans provoziert hätten, seien diese wiederum in den VIP-Bereich gestürmt und hätten Spieler und Organisatoren bedroht.“
    und
    „Wie das „Hamburger Abendblatt“ berichtet, kam es bereits vor Spielbeginn zu kleineren Straßenschlachten zwischen Fans des Hamburger SV und dem VfB Lübeck auf der einen Seite und Anhängern des FC St. Pauli auf der anderen“

    Das hört sich zumindest auf den ersten Blick nicht nach Notwehr an. Verteidigung bei Angriff ist keine Frage, das würde ich ja selbst auch so machen, aber vielleicht meint der User Pauli die, die auf Provokationen geradezu warten, um sich „verteidigen“ zu können, vielleicht die, die den VIP-Raum stürmten oder die, die vorher schon rumscharmützelt haben und bereits vor dem Turnier draußen dafür gesorgt haben, dass die Lage eskalationsfähig wurde..

    Was die Polizei hätte besser machen können, hat MagischerFC beschrieben, und was sie stattdessen getan haben, ist auch bekannt. Dass das wieder schiefgegangen ist, hat der Einsatzleiter auch eingeräumt.

    Schuldzuweisungen bringen da allerdings jetzt auch nicht weiter, die Frage bleibt im Raum, wie es vermieden werden kann, dass die Polizei überhaupt sich erst veranlasst sieht, einzuschreiten.

  • Kurzpass

    Wer die Welt in Hippies vs. Leute, die sich gerade machen einteilt, denkt aber auch schwarz-weiß…

  • http://lichterkarussell.net Lichterkarussell

    @Jekylla @Kurzpass

    Es geht hier explizit um die Verurteilung von Verteidigung mit dem Argument „Die üben Gewalt aus, also sind die genauso schlimm, wie die Angreifer_innen“

    Ich hatte gehofft, mit dem Bekenntnis zu Palmes Posting, würde klar werden, dass ich garantiert nicht alles cool fand, was da von Seiten Sankt Paulis stattgefunden hat – aber diese Gleichmacherei, die ist unerträglich und wird der realität nicht gerecht.

    Und ich habe überhaupt nichts gegen Leute die Gewalt für sich ablehnen, nur wenn selbst Verteidigung verurteilt wird, fehlt mir da irgendwo der Realitätssinn 😉

    • http://www.santapauli.wordpress.com Jekylla

      Ich habe mich auch diesmal nicht wirklich angesprochen gefühlt, liegt wahrscheinlich auch daran, dass ziemlich deutlich war, was oder wer gemeint ist/sein könnte 😉

      Ich schrieb ja, das Selbstverteidigung absolut klar geht. Würde mich auch wehren. Und wie man am Notwehr-Paragraphen sieht, kann man law and order manchmal sogar gebrauchen 😉

      • http://lichterkarussell.net Lichterkarussell

        Und ich habe nur darauf hingewiesen, dass ich die Diskussion bezüglich weiterer Vorkommnisse hier gerne abtrennen würde. Ist aber keine illegitime Diskussion.

        Ich würde „law-and-order“ doch von „laws“ abgrenzen. Das sind zwar verwandte Themen, aber nicht das selbe 😉

        • http://www.santapauli.wordpress.com Jekylla

          Und ich werde den Kümmel jetzt nicht weiterspalten, wo wir uns in großen Teilen ja einig sind. :-)

  • Pingback: Budenzauber… | neunzehnhundertzehn()

  • Pingback: Schweinske Cup 2012 | Übersteiger-Blog()

  • Hippie

    Ich verachte Ultràs! Und nu? Welches Problem dieser Erde wollen wir mit unserer Verachtungseinstellung lösen? Gar keins! Yepp!

    • http://lichterkarussell.net Lichterkarussell

      Wäre ja auch ziemlich anmaßend von uns, wenn wir glaubten wir alleine könnten irgendein Problem dieser Erde im Alleingang lösen.

  • Pingback: Kollektiv-Egos « Metalust & Subdiskurse Reloaded()

  • Pingback: EP 129 - Feedback, Schweinske-Cup, Ökostrom und Tom Sawyer EinschlafenEinschlafen Podcast()

  • Pingback: Tor 10: Gerade machen gegen Nazis | Fokus Fussball()