Der neue Flyer exkl. “Faagrim”

Nordisch-Mythische Grauzone

*Disclaimer: Die hier verlinkten Quellen konnten von mir nicht auf “Coolness” überprüft werden. Sie dienten der Recherche und dienen hier als Beleg. Kann sich aber durchaus gut und gern um Arschgeigen handeln, die die Seiten betreiben – Keine Ahnung! Grundsätzlich ist mir der ganze (Black) Metal Wust allgemein ein viel zu undurchsichtiger Sumpf, da gibt es Menschen, die sich weit besser als ich auskennen.*

Im letzten Blogpost thematisierte ich in einer Randnotiz die Black Metal Band “Faagrim” und ihr (ehemaliges) Plattenlabel “Christhunt Productions”. Letzteres steht in direktem Bezug zu diversen NSBM-Bands, die sie vertreibt. Ich hatte nicht mitgeschnitten, dass “Faagrim” das Label mittlerweile gewechselt hat, der Vorwurf in einer Grauzone verortet werden zu müssen wird dadurch nicht weniger haltbar. Zur Kritik am ehemaligen Label erklärt der “Faagrim”-Frontmann:

“Ich persönlich habe kein Problem mit Christhunt Productions. Sicherlich wird man des Öfteren mit anderen Bands die auch unter CHP fungieren gleichgesetzt, aber das stört mich herzlich wenig. So lange man sich selbst nichts zu schulden kommen lässt, gibt es keinen Grund sich mit irgendwelchen unberechtigten Denunzierungen auseinanderzusetzen. Und eine Band nur wegen eines Labels oder eventuell “ähnlichen” Bands in eine bestimmte Ecke zu drängen, finde ich ohnehin etwas lächerlich.”

Was Frontmann “Rottensang” nervt wird auch aufgegriffen:

“Aber auch diese ganzen osteuropäischen pseudeo NSBM Bands [regen ihn auf; Anm. d. Verf.], deren Großväter wahrscheinlich noch die unseren im Krieg erschossen und die damalige „Ideologie“ bekämpft haben [Rassismus ist ausschließliches Recht von Deutschen?; Anm. d. Verf.], denen es heutzutage aber anscheinend nur noch darum geht, möglichst oft „SH“ zu brüllen und die Symbolik des dritten Reichs im Logo, oder CD-Booklet zu haben, gehen mir gehörig gegen den Strich.” [meine Hervorhebung; d. Verf.]

Eine generelle Distanzierung vom NSBM sieht anders aus. Es impliziert ja sogar, dass es richtigen und legitimen NSBM gäbe, der nicht zu kritisieren sei. Hier wird die Problematik des Genres, besonders des Schwarzmetalls, mehr als deutlich. In einem Fahrwasser, das ohnehin schon mit den Mythen und der Mythologie, dem Germanentum und ähnlichen Themen, strukturelle Anknüpfungspunkte für rassistische und faschistoide Ideologien bietet, wird ein klares Bekenntnis gegen derartige, verblendete Sichtweisen noch notwendiger, als es ohnehin schon ist. Genau das erfolgt aber nicht. Stattdessen wird nach dem klassischen Schema verfahren, nach dem man sich selbst als “unpolitisch” präsentiert und die Diskussion um Ideologie damit für beendet erklärt.

Rassismus wird damit zur legitimen politischen Ansicht bagatellisiert und politische Ansichten werden zur Privatsache verklärt. So verfährt auch die Band “Nekrokrist SS” deren Name schon aufschrecken lässt. Diese finnische Kombo, bestehend aus “Nekroführer” und “Nekrokommando” sieht sich selbst als gänzlich normale Black Metal Band. Die persönlichen Ansichten werden zur Privatsache erklärt (“Nekrokrist is not NSBM band, what WE are is not anyone’s business!”). Der Namenszusatz “SS” bezieht sich natürlich nicht auf das, was alle denken, sondern symbolisiert die satanische Bruderschaft des Anti-Christen (“‘SS’ – of the band name have very different meaning that you may think. In a way it symbolizes the satanic brotherhood of me and Nekrokommando! The name Nekrokrist SS means us the brotherhood of Anti-Christ.”). Das alles wirkt wenig glaubwürdig und mehr als zweifelhaft, nicht zuletzt beim Titel des 2003er Demotapes “Gas Chambers, Crematory And Hell“, das unter anderem den Track “Gas Chamber 88” enthält. Der Zahlencode 88 ist dort natürlich sicher nur zufällig. (Interview-Passagen)

Mit dieser doch eher zweifelhaften Band hat “Faagrim”, die seit ihrer zweiten Platte beim französischen Label “Thors Hammer Productions” erscheinen, nun eine Split CD veröffentlicht. Die Verortung von “Faagrim” in der Grauzone scheint damit zusätzlich zu oben zitierter Aussage nochmals unterstrichen.

(Nachtrag: Diese Split ist von Thors Hammer Productions in Zusammenarbeit mit “Darker than Black Records” produziert worden. Dies ist das Haus und Hof-Label DER deutschen NSBM-Band “Absurd”. Dies ist zweifelsohne als weiterer Beleg für die uncoolen Fahrwasser, in denen sich Faagrim bewegt, zu werten.

Ein weiteres schönes Beispiel für Faagrims mindestens vorhandene Rechtsoffenheit ist das Demotape “…und Winter kam”. Auf dem Tape fand sich mit “The Vampiric Tyrant” ein Cover der Band “Satanic Warmaster” zu der u.a. Wikipedia Interessantes zu berichten weiß. Abgerundet wird das Tape durch einen Schriftzug in Runenform im Booklet: “Nordgermanischer Heimatsfront Schwarz Metall” steht dort geschrieben.)

Ich hatte im letzten Blogpost dem Elmshorner Eventclub “One” vorgeworfen, dieser Band mit dem dort am Samstag 12.01.2013 stattfindenden Bandcontest ein Forum zu bieten, was nach dem Konzert der rechten Hoolband “Kategorie C” ein weiterer Beleg für die Kurzsichtigkeit des Veranstalters gewesen sei. Was bei “KC” fehlte, war hier nun gegeben, nämlich der Bandname und damit die Möglichkeit zu Recherche und Kontaktaufnahme. Allerdings natürlich bestünde auch für mich die Möglichkeit der Kontaktaufnahme zum “One Elmshorn”. Ich wurde heute darauf hingewiesen, dass – anders als ich – offenbar Elmshorner Metalfans das “One” direkt mit den Ergebnissen einer ähnlichen Recherche zu “Faagrim”, wie ich sie angestellt habe, konfrontiert haben.

Der Betreiber war dem Vernehmen nach sehr dankbar für den Hinweis und gab der Band daraufhin die Chance sich zu erklären. Da diese sich auf die typischen Gemeinposten “unpolitisch”,“nur Musik”, etc. zurückzogen, wurde die Band daraufhin offenbar vom Contest ausgeschlossen. Insofern muss dem “One” und seinem Betreiber hier ein Lob und den entsprechenden Elmshorner Metalheads ein Dank für’s Kümmern ausgesprochen werden.

Der neue Flyer exkl. “Faagrim”
Der alte Flyer inkl. “Faagrim”

(Nachtrag: Anders verhält es sich mit dem eher linken “Juki42” in Ahrensburg, wo Faagrim am 26.01.2012 beim “Mosh N Roll” Festival auftreten darf. Unseren Informationen zufolge, hatte man die Band anfangs Abgelehnt, ihnen inzwischen aber abgenommen, sich glaubhaft vom vorherigen Schaffen losgesagt zu haben. Wie glaubwürdig die Distanzierung sein kann, wo die oben angesprochene Split, die doch deutliche Verquickungen ins NSBM-Milieu aufweist, doch erst 2012 erschienen ist, bleibt fraglich.)

(Nachtrag: Wie ein Kommentator richtig anmerkte ist “Faagrim” mittlerweile bei “Misanthropic Art Productions”, das Album “Torchlight Funerals” soll dieses Jahr erscheinen.)

Vielen Dank an alle, die weitere Hinweise gegeben haben.

Veröffentlicht von

Hugo Kaufmann

Geboren nahe einem Bauernhof in Norddeutschland wuchs Hugo in ländlicher Idylle auf. Von der Ruhe genervt zog er mit Anfang 20 in die weite Welt hinaus, getrieben von dem Ziel fortan an jeder etwas größeren Revolution teilzunehmen. Letztlich strandete er in Hamburg, wo der FC Sankt Pauli sein Revolutionsersatz wurde. Er glaubt weiter an das schöne Leben in der klassen- und herrschaftslosen Gesellschaft, weiß aber, mit Sankt Pauli wird das nicht erreicht. Es folgte die Flucht in digitale Welten, wo er das Lichterkarussell im alkoholisierten Überschwang “erfand”. Fehlende Ahnung wird seither mit exzessivem Fremdwortgebrauch zu kaschieren versucht. Halbwegs gebildete Menschen durchschauen das natürlich sofort. Motto: “Auch wenn alle meiner Meinung sind, können alle unrecht haben.”

  • Amarok

    Das ist mal wieder ein Beispiel für politisch indoktrinierten Pseudo-Journalismus vom allerfeinsten. Da werden Aussagen gewollt misverstanden oder – sofern dies nicht möglich ist – den Leuten einfach das Wort im Mund verdreht. Wenn das auch nicht mehr hilft, dann versucht man es halt mit Denunziation und purer Ignoranz.

    Natürlich ist Black Metal kein liberaler Kindergarten, wo man brav Jesus-Lieder singt und Toleranz und Frieden prädigt, von daher ist jeder Kommentar dazu sowieso schon überflüssig genug.

    Dazu sei gesagt: Handle es sich z.B. bei Nekrokrist SS um waschechte ‚Neonazis‘, würden sie Ihnen – Herr Kaufmann (sofern das nicht irgendein Internetpseudonym ist) – wohl keinen Hehl darum machen, was sie denken und wovon ihre Musik handelt. Tatsächlich haben Menschen, die sich einer so extremen Musik verschrieben haben nämlich die nötigen Eier, sich nicht ständig für irgendetwas zu rechtfertigen.

    Ein bloßes Durchlesen dieses ‚Berichts‘ lässt mich am Menschen selbst zweifeln.

    • Hase

      Ahh… Eier.

    • Tom Machir

      Was für eine differenzierte Auseinandersetzung mit den im Text belegten Indizien … vorbildlich!

  • http://lichterkarussell.net Hugo Kaufmann

    An die Person, die hier mit Verweis auf eine Doku kommentiert hat: Der Kommentar wurde versehentlich gelöscht. Gerne nochmals kommentieren :)

  • Blupp

    Hat sich nun ja eh erledigt da Faagrim nicht aufgetreten sind.

  • Blabb

    …und sich mittlerweile auch aufgelöst haben.