ICH VERACHTE HIPPIES!

Ich bin sprachlos. Sprachlos ob der Geisteshaltung einiger Sankt Pauli Fans, für die ein heute Mittag geführter Facebook-Chat exemplarisch steht. Thema war die Selbsthilfe der Sankt Paulianer_Innen, die sich beim gestrigen Schweinske-Cup, den Angriffen des Lübeck-Stellinger Hool-Konglomerats entgegengestellt haben. Anfangs versucht mensch es noch in einer Sprache, die eventuell verstanden werden könnte. Später bleibt sie ganz weg. Tenor des Gesprächs: Diejenigen, die sich “gerade gemacht” haben, sind genauso schlimm, genauso schuldig, genauso verwerflich, wie jene, von denen die Aggression ausging. Einzig richtig verhalten, haben sich “die Unschuldigen”. Die Welt ist schwarz-weiß und die Erde eine Scheibe. Die Person („Pauli“) stand in “exponierter Lage” um die Situation des Fahnenraubs mitzuerleben. Sie schreibt sie hätte vor Angst gezittert, scheinbar reichte ihre Konstitution um mit der Kamera “raufzuhalten” und ein Video bei Youtube hochzuladen. All das zusammen genommen bringt mich zu folgender Erkenntnis: Eine solch dämlich-hippieeske Doppelmoral widert mich an.

 

„Hooliganfreund“ (Lichterkarussell):

[…] Was soll denn geschehen? Man lässt sich alles friedlich wegnehmen, kauert sich in die Ecke und hofft, dass die Bullen, die ohne Rücksicht auf Kinder und Alte um sich knüppeln und Pfefferspray rausballern, das irgendwie regeln? Sorry, aber nach all den Erfahrungen aus der Vergangenheit, die ja gestern wieder in bester Manier bestätigt wurden, scheint Selbsthilfe der einzige Weg zu sein. Mich verstört doch arg, dass du offenbar keinerlei Unterschiede zwischen Angriff und Verteidigung festmachen kannst.


„Pauli“:

Nein den Kerl [Anm.: ein Aggressor, der Gegenwehr zu spüren bekommen hat – „Pauli“ verurteilte diese Gegenwehr zuvor scharf]  verteidige ich auch nicht! Die Kinder, Rentner, die Spieler und normalen Zuschauer sind die Opfer! ich zittere noch wenn ich an das denke was da passiert ist. Der vierjährige Junge der mit seinem Opa neben mir saß und das erste mal beim Fußball war hat so geweint. Es sind Kinder mit Pfefferspray erwischt worden und haben Traumas erlitten, weil ein paar Idioten sich nicht beherrschen können. Unsere Spieler haben Angst gehabt! Deeskalation wäre das was von unserer Seite Not getan hätte. Und das hat nicht stattgefunden. Und wir sollten da dringend mal bei uns anfangen!! Sonst sind wir morgen wie der HSV oder Rostock! Wir dürfen das weder bagatellisieren noch unter den Teppich kehren, egal wie nett jemand sonst ist! Nur dann wenn wir das sachlich aufarbeiten wird sich sowas nicht wiederholen.


Die Geisteshaltung, Angriff und Verteidigung auf eine gleichermaßen verachtenswerte Stufe zu stellen, zeugt von einem derart verzerrten Weltbild, da kräuseln sich mir die Fußnägel. Ich bin ja nicht wirklich häufig mit dem Foren-User „Palme“ auf einer Linie aber hier hat er Recht:

nochmal: die diskussion bzgl. des vor der eigenen tür kehrens kann man gerne mal führen.

im zusammenhang mit den ereignissen von heute sollten wir das mal schön sein lassen (!!!) und uns nicht auseinanderdividieren lassen von leuten, die nazihools und sich verteidigende st. paulianer in einen topf schmeißen.

Und für die Staats- und Gesetzestreuen:

§ 229
Selbsthilfe

Wer zum Zwecke der Selbsthilfe eine Sache wegnimmt, zerstört oder beschädigt oder wer zum Zwecke der Selbsthilfe einen Verpflichteten, welcher der Flucht verdächtig ist, festnimmt oder den Widerstand des Verpflichteten gegen eine Handlung, die dieser zu dulden verpflichtet ist, beseitigt, handelt nicht widerrechtlich, wenn obrigkeitliche Hilfe nicht rechtzeitig zu erlangen ist und ohne sofortiges Eingreifen die Gefahr besteht, dass die Verwirklichung des Anspruchs vereitelt oder wesentlich erschwert werde.

Habe fertig…


Dieses Blogpost ist heute Mittag mit mehr Gesprächsauszügen veröffentlich worden, aus hier unwichtigen Gründen, habe ich es gekürzt, dafür aber die einleitenden Sätze etwas ausführlicher gestaltet. Ich hoffe die Kernaussage konnte erhalten bleiben.

PS: Liebe Hippies (wie z.B. Gegengeraden-Gerd), fühlt euch doch bitte vom Titel persönlich angegriffen. Beim Schreiben des Textes, war es eben das, was mir spontan auf den Fingern lag.

PPS: “Der Verein” wird vor einer Stellungnahme die Vorfälle prüfen. Angesichts der Tatsache, dass Sven Brux die Situation in ihrer ganzen Absurdität miterlebt hat, bin ich da guter Dinge.

Empfehlenswert: Magischer FC mit einem ausführlichen Augenzeugenbericht

Das „Post-Gender“ der Piraten in der Praxis

Ich habe die „Ehre“ ein Mitglied der Hamburger Piratenpartei zu kennen. Im Diskurs bedeutete er mir, die Piraten hätten Differenzen mit den Grünen, da diese ihnen Sexismus vorwürfen, was aber ja gar nicht stimme, seien die Piraten doch „Post-Gender“.

Dass diese Person das tatsächlich glaubt, zeugt von ausgeprägter Missachtung der Realitäten in unserer Gesellschaft. Während es in der Gesellschaft vor sexistischer Stereotype nicht gerade „mangelt“, macht sich unser Pirat davon frei und schreibt – ganz der Post-Gender-Aktivist – auf Facebook:

Besteht das Ende aus „Der König der Löwen 2“ wirklich darin, dass Simba zusätzlich zu seinen 30 Bitches NOCHMAL 30 Bitches dazubekommt? =D

Genau! Frauen sind Objekte, die Männer besitzen sollen – möglichst viele, versteht sich. Tolles Weltbild finde ich und beglückwünsche die Piraten zu ihrem umfassend  aufgeklärt-emanzipatorischen Ansatz.

Sozialer Wohnungsbau

Die SPD tönt vom Verteilen des Fells, doch sie macht keine Anstalten, den Bären zu erlegen.

Lesenswerter Kommentar zur Wohnungsbau-Politik des SPD-Senats.

Vom Nordpol zum Südpol ist’s nur ein Katzensprung

…wir fliegen die Strecke bei jeder Witterung. Nein Ruhe! Ich mach jetzt nicht Extrabreit an und ich verkneif mir auch all jenes, was mir mein flacher Humor gerade schon wieder zum Thema „Weihnachten“ auf die Finger legt. Vom Nordpol zum Südpol ist’s nur ein Katzensprung weiterlesen

„Ich hass euch so“

Es ist ungefähr ein Jahr her, als die Fans des FC St. Pauli eine seltene Einigkeit verspürten. Aus dem kollektiven Unverständnis über die Vermarktungsmaßnahmen unserer Vereinsführung erwuchs eine Bewegung, die ihres gleichen suchte. Geeint unter dem Jolly Rouge entwickelte sich über die Weihnachtstage und die Winterpause eine schier unglaubliche Eigendynamik. Ein wundervolles „Das ist Sankt Pauli“-Gefühl verknüpft mit immenser Euphorie. Hier wuchs etwas Gewaltiges heran, das war jeder und jedem klar. „Ich hass euch so“ weiterlesen

Peinigung zum Weihnachtsfest

Michel Foucault steigt in „Überwachen und Strafen“ ziemlich unvermittelt damit ein: Martern (also ‚peinliche Strafen‘) wurden abgeschafft.

Das Zeremoniell der Strafe tritt allmählich ins Dunkel und ist schließlich nicht mehr als ein weiterer Akt des Verfahrens oder der Verwaltung. Die öffentliche Abbitte ist in Frankreich zum ersten Mal im Jahre 1791 abgeschafft worden und nach einer nicht lange währenden Wiedereinführung neuerlich 1830; der Pranger wird 1789 abgeschafft, in England 1837. […] Die Zurschaustellung ist in Frankreich 1831 beibehalten worden – trotz heftiger Kritiken […] sie wird 1848 abgeschafft. Und die Kette, an der die Zuchthäusler durch ganz Frankreich, bis Brest und Toulon, zogen, wird im Jahre 1837 durch dezente schwarzbemalte Zellenwagen ersetzt. Die Bestrafung hat allmählich aufgehört, ein Schauspiel zu sein. Alles an ihr, was nach einem Spektakel aussah, wird nun negativ vermerkt. Peinigung zum Weihnachtsfest weiterlesen

White Charity – wer hilft da eigentlich wem?

Während vor dem Fenster vereinzelte Schneeflocken vorbeirieseln um auf dem noch zu warmen Boden umgehend zu schmelzen ist die Mönckebergstraße vermutlich gerade proppevoll mit weißer Mehrheitsgesellschaft auf der Jagd nach den letzten Weihnachtsgeschenken für ihre Liebsten. Während sie das tun, stapfen sie auf der Suche nach etwas Schmalzgebäck vorbei an Plakatwänden und Werbetafeln durch den eiskalten Wind.

Diese Wasserbauchkinder verderben mir den Appetit (KIZ – Rauher Wind)

Ein schöner Film zur Reproduktion rassistischer Stereotype durch Plakatkampagnen großer deutscher oder europäischer Hilfsorganisationen kann seit dieser Woche online betrachtet werden:


  (Der Film ist deutschsprachig – die englischsprachigen Passagen sind untertitelt. Mit einem Klick auf „CC“ im Videofenster zu aktivieren) White Charity – wer hilft da eigentlich wem? weiterlesen

Das Mädchen vom Werbeplakat

Verwendet im Sinne des Bildzitats - Quelle im Link

Die Frau im Bilde steckt im Mantel eines Weihnachtsmannes, der allerdings nicht die übliche Maxilänge hat. Und durch die Beine dieser Weihnachtsfrau erkennen wir einen Mann. Dieser sitzt in einem Sessel neben dem geschmückten Tannenbaum und hat die eine Hand am Kinn. Und die andere in der Nähe seines Zepters.

 

 

Das Mädchen vom Werbeplakat weiterlesen

Als Nakis diskriminiert!

Im Strafantrag für St. Pauli ist außerdem vermerkt, dass die Gästefans bei der Bekanntgabe der Rostocker Mannschaftsaufstellung diskriminierende Äußerungen skandierten.Als Nakis diskriminiert! weiterlesen

Problemfelder und vollendete Tatsachen

Der Antrag zum Verschieben des Gegengeradenbaus, der zurückgezogen wurde, inklusive Begründung exklusiv dokumentiert beim Lichterkarussell: Problemfelder und vollendete Tatsachen weiterlesen

Sankt Pauli und ich sind so!

 

Wir sind schwule Antifa-Module

 

Gemeinsame Erklärung

Liebe St. Pauli, liebe Hansa-Gremien,

wenn am Sonnabend Hansa Rostock den FC St. Pauli empfängt, wird es auf dem Rasen und auf den Rängen hoch her gehen, sofern alle Menschen, die ein Ticket für diese Partie erworben haben, das Stadion überhaupt erreichen. Denn leider wurden die Spiele der beiden Mannschaften in den letzten Jahren von gewalttätigen Repressionsgebaren der Polizei überschattet. Gemeinsame Erklärung weiterlesen